SAMW-Förderprogramm «Forschung in Palliative Care» / Programme de soutien de l’ASSM «Recherche en soins palliatifs»

Texte français ci-dessous

In der Schweiz sterben rund 90% der Bevölkerung nicht aufgrund eines plötzlichen Todes, sondern nach einer Krankheits- und Pflegephase. Überzeugt, dass qualitativ hochwertige Forschung zu einer besseren klinischen Praxis beiträgt, hat die SAMW von 2014 bis 2018 das Förderprogramm «Forschung in Palliative Care» durchgeführt. Der Schlussbericht bietet einen Überblick über Themen, Ergebnisse und Herausforderungen.

Was brauchen Menschen auf ihrem letzten Stück Weg? Um Forschungsprojekte zu unterstützen, die diese Frage aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten, konnte die SAMW zwei private Stiftungen gewinnen: die Stanley Thomas Johnson Stiftung und die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner Stiftung. In den Jahren 2014 bis 2018 wurden 138 Anträge geprüft, 34 Projekte finanziert und vier Stipendien für Ausbildungs- und Forschungsaufenthalte im Ausland gesprochen. Total investierte Summe: 4,4 Millionen. Was hinter diesen Zahlen an Ideen, Ergebnissen und Herausforderungen steckt, fasst der im Juni veröffentlichte Schlussbericht zusammen.

Auf wenigen Seiten erhält man einen Einblick in ausgewählte Projekte und entdeckt die Vielfalt der Themen und Disziplinen. Es geht um die Bedeutung von Dankbarkeit am Ende des Lebens, die Herausforderungen der Palliative Care bei ALS-Betroffenen zuhause oder die Frage «Herzoperation und/oder Palliative Care?». Darüber hinaus skizziert der Abschlussbericht, was es braucht, um die Forschung in Palliative Care in der Schweiz nachhaltig zu etablieren.

Die Broschüre ist auf Deutsch, Französisch und Englisch auf der Webseite der SAMW erhältlich und kann auch kostenlos gedruckt bestellt werden. 

Programme de soutien de l’ASSM «Recherche en soins palliatifs»

En Suisse, 90% de la population décède aujourd’hui non pas d’une mort soudaine mais après une période de maladie. Convaincue qu’une recherche de qualité contribue à une meilleure pratique clinique, l’ASSM a mené de 2014 à 2018 le programme de soutien «Recherche en soins palliatifs». Le rapport final donne un aperçu des thèmes abordés, des résultats et des défis qui restent à relever.

De quoi une personne en fin de vie a-t-elle besoin? Pour répondre à cette question, l’ASSM a pu compter sur l’engagement de deux fondations privées, la Fondation Stanley Thomas Johnson et la Fondation Gottfried et Julia Bangerter-Rhyner, qui ont financé un programme de soutien. De 2014 à 2018, 138 demandes ont été examinées, 34 projets et 4 bourses pour un séjour de formation et de recherche à l’étranger accordés, pour un montant total de 4,4 millions de francs. Vous en apprendrez plus sur les questionnements scientifiques, les résultats et les défis qui se cachent derrière ces chiffres dans le rapport final du programme, publié en juin. 

Ce dernier présente en quelques pages un aperçu des projets soutenus et permet de découvrir la diversité des sujets et des disciplines. Il y est question de l’importance de la gratitude en fin de vie, des défis des soins palliatifs pour les patients atteints de SLA à domicile ou encore du choix entre chirurgie cardiaque et soins palliatifs. Le rapport esquisse également ce dont la recherche en soins palliatifs aura besoin pour s’établir à long terme en Suisse.

La brochure est disponible en allemand, français et anglais sur le site web de l’ASSM. Elle peut également être commandée gratuitement en version imprimée.

Palliative Care umsetzen

Hier finden Sie eine Übersicht über nationale, kantonale und regionale Palliative-Care-Projekte. Diese Beispiele guter Praxis dienen als Anregung und Inspiration für interessierte Personen und Organisationen.

Umsetzungsbeispiele